Geschichte des CMK

Veröffentlicht am von

Seit seiner Gründung im Jahre 1954 hat sich der Carolus-Magnus-Kreis Gedanken um die geistigen und pädagogischen Grundlagen deutsch-französischer Zusammenarbeit gemacht. Am Anfang stand ein besseres Verständnis Frankreichs durch die Vermittlung eines objektiven Bildes im Vordergrund, bei der Versöhnung das Ziel war – neun Jahre vor Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages im Elyséepalast im Jahre 1963. Nach der Versöhnung ist es nur folgerichtig, dass aus einer Vereinigung, die mit einem Rundbrief an alle engagierten und enthusiastischen ehemaligen Lektoren, Assistenten und Studenten in Frankreich begann, am Ende der 80-er Jahre eine Vereinigung für deutsch-französische pädagogische und kulturelle Zusammenarbeit e.V. wurde, die sich auch um Verständigung zwischen den Völkern bemüht.

Mehr zur Geschichte: Dr. Rüdiger Hoffmann: So war es, zu Beginn… Aus: Festschrift zum 50-jährigen Jubiläum des Carolus-Magnus-Kreises 1954 – 2004, “Zwei europäische Völker und ihre Identitäten im Wandel. 50 Jahre deutsch-französische Begegnungen im Prisma des Carolus-Magnus-Kreis”, herausgegeben vom CMK, Korschenbroich 2004

Eine Übersicht historischer Dokumente des CMK:

Gründungsprotokoll

Die 1. Satzung des CMK

Mitgliederliste mit Ehrenmitgliedern, Stand: 01. Januar 1959

Antrag Hans Wenger vom 18. März 1966 bez. finanzieller Eigenständigkeit

Mitgliederliste vom 1.5.1973